Rhein-Ruhr-Express Außenäste

Die auf der Kernstrecke des RRX zukünftig verkehrenden Linien sollen auf Zulaufstrecken, den sogenannten Außenästen, bis in alle Landesteile Nordrhein-Westfalens durchgebunden werden.

Nicht nur auf der Kernstrecke des RRX zwischen den Rhein und Ruhr Metropolen Köln und Dortmund wird der RRX verkehren, auch weit über das Ruhrgebiet hinaus, bis nach Rheinland-Pfalz und Hessen, soll er in Zukunft Halt machen.

Grafik mit den Außenästen des RRX
RRX Außenäste

Die RRX Außenäste lehnen sich dabei an die Stationshalte der heutigen Regional-Express-Linien an. Im Gegensatz zu den Stationen auf der Kernstrecke, wo der RRX normalerweise einen 15-Minuten Takt erhält, wird der RRX hier in einem 60-Minuten-Takt halten. An den Außenästen werden die angefahrenen Stationen fit für den RRX gemacht. So werden an rund 50 Stationen die Bahnsteige erhöht und verlängert, um einen leichten Einstieg in die neuen Fahrzeuge zu ermöglichen. Ebenso der barrierefreie Zugang wird sichergestellt. Der Umbau der Stationen wird durch DB Station&Service durchgeführt und überwiegend durch das Land NRW finanziert. Umbauten an der Strecke finden in den Außenästen nur in geringem Umfang statt.