Sperrpausenkonzepte

Foto: DB AG/Armin Schürings

Vorausschauende Planung – die Sperrpausenkonzepte

Der Ausbau der RRX-Strecke erfolgt bevorzugt „unter dem rollenden Rad“. Das bedeutet, dass wir während der Baumaßnahmen versuchen, den Bahnverkehr möglichst aufrecht zu erhalten. Einige Arbeiten erfordern es jedoch, dass Strecken teilweise oder voll gesperrt werden müssen. Dies ist beispielsweise bei Arbeiten an Eisenbahnbrücken, Weichen, an der Oberleitung und allgemein im Gleisbereich der Fall.

Detaillierte Informationen zum Schallschutz, Baumaßnahmen usw. in der interaktiven Karte

Ganz ohne Streckensperrungen geht es also nicht. Für eine effiziente Planung werden Sperrpausen bereits drei Jahre im Voraus angemeldet. Anschließend erfolgt unter Berücksichtigung der Anmeldung aller Sperrbedarfe deutschlandweit eine Koordination der einzelnen Maßnahmen, sodass beispielsweise doppelte Betroffenheiten vermieden werden. Auch die Verkehrsunternehmen werden anschließend mittels unterschiedlicher Formate bezüglich der erforderlichen Sperrpausen mit eingebunden.

Sperrpausenkalender 2022

Der mehrjährige Vorlauf für Sperrpausen stellt die Planer vor besondere Herausforderungen. Die Bauablaufplanung inklusive aller Maßnahmen muss weit im Vorfeld feststehen. Erschwerend kommt hinzu, dass gewisse Bauarbeiten spezielle Witterungsbedingungen erfordern: So dürfen bei Frost keine Kabel verlegt werden, da sie brechen könnten. Schweißarbeiten an Schienen können ebenfalls nur bei bestimmten Temperaturen stattfinden, damit die bei Temperaturänderungen entstehenden Spannungen nicht zu groß werden.

In den genehmigten Sperrpausen werden so viele Baumaßnahmen wie möglich parallel durchgeführt. Neben den Bauarbeiten rund um den RRX erfolgen gleichzeitig nötige Instandhaltungsmaßnahmen im gesperrten Bereich. Durch die Koordination der Logistik auf der Baustelle wird sichergestellt, dass die Maßnahmen optimal umgesetzt werden. Damit können die Zeiträume der Streckensperrungen deutlich reduziert werden.

Erklärvideo: Wie wir Baulärm reduzieren

Der Erhalt und Ausbau des Schienennetzes ist eine wichtige Aufgabe, um mehr Verkehr auf die Schiene zu bekommen. Doch wo gebaut wird, entsteht Lärm. Was wird getan, um die Anwohnenden zu schützen? Kurz und knapp erklärt im Video.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Foto: Getty Images/Westend61

Ihr kurzer Draht zu uns

Foto: Kompetenzcenter Marketing NRW

Ziele & Vorteile

Foto: DB AG

BauInfoPortal der Deutschen Bahn