Langenfeld

PFA 1.3 Langenfeld

Langenfeld

Im gesamten Bereich zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf-Benrath soll die Strecke für den RRX auf vier Gleise ausgebaut werden. Während die Strecke für den Fernverkehr heute bereits zweigleisig ausgelegt ist, verläuft die S-Bahn auf dem Stadtgebiet Leverkusen und Langenfeld teilweise nur eingleisig und kann keine weiteren Verkehre mehr aufnehmen. Der Ausbau von zwei der heutigen vier eingleisigen Engpässe (Leverkusen, Langenfeld, Höseler Tunnel (Ratingen), Stadtwald-Tunnel (Essen)) der Linie S 6 von Köln nach Essen wird auch zur Verbesserung der Pünktlichkeit dieser Linie beitragen. Darüber hinaus profitieren die Fahrgäste der Linie S 6 auf ihrer Fahrt von Langenfeld nach Düsseldorf.

Geplante Maßnahmen

Zwischen Leverkusen-Rheindorf und Langenfeld-Berghausen werden die Gleise der S-Bahn auf einer Länge von
3,5 Kilometern durchgängig zweigleisig ausgebaut. Die Eisenbahnüberführungen (EÜ) Katzbergstraße und Autobahn
(A) 542 müssen für den Streckenausbau angepasst werden. Beide werden für ein zusätzliches Gleis verbreitert.
Bei der EÜ A 542 geschieht dies in enger Abstimmung mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW. Ebenfalls Bestandteil der Planungen ist der Bau eines neuen Elektronischen Stellwerks (ESTW), mit dessen Bau auch die Signaltechnik auf den neuesten Stand gebracht wird.

Für den PFA 1.3 hat das Eisenbahn-Bundesamt im März 2019 den Planfeststellungsbeschluss erlassen und damit
die Baugenehmigung erteilt. Nach einer europaweiten Ausschreibung und weiteren Planungsschritten (Ausführungsplanung) konnten die ersten vorbereitenden Arbeiten im Gleisbereich 2020 beginnen. Hierzu gehören Kampfmittelsondierungen und Arbeiten an einem Kabelkanal . Weitere Arbeiten beginnen Ende 2020.

Karte mit den Baumaßnahmen im PFA 1.3
Die Baumaßnahmen im Planfeststellungsabschnitt 1.3 im Überblick (für vergrößerte Darstellung auf Karte klicken)
Präsentation zur digitalen Bürgerinformation vom 10.11.20
Fragen & Antworten aus der Bürgerinformation vom 10.11.20

Am 10.11.20 fand eine digitale Bürgerinformation für alle interessierten Anwohnerinnen und Anwohner aus Langenfeld statt. Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten aus der Veranstaltung für Sie zusammengefasst.

Welche Baumaßnahmen sind auf dem Langenfelder Stadtgebiet geplant?
Für den RRX wird die heute teils dreigleisige Strecke zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf-Benrath durchgängig auf vier Gleise erweitert. Es werden rund 3,5 Kilometer zusätzliches Gleis und zwölf Weichen neu verlegt. Damit das zusätzliche Gleis Platz findet, werden die Eisenbahnunterführung Katzberg-/Bahnhofstraße und die Brücke über die Autobahn A542 verbreitert. Für den Ausbau müssen die Oberleitungsanlagen angepasst werden. Außerdem wird ein neues Elektronisches Stellwerk in Langenfeld gebaut, mit dem die Signaltechnik auf den neuesten Stand gebracht wird.

Welchen Nutzen haben Langenfelder vom RRX?
Insgesamt ist Ziel des RRX, dass Pendler vom Auto auf die Bahn umsteigen – das entlastet die Straßen und die Umwelt. Durch den viergleisigen Ausbau stehen der S-Bahnlinie zukünftig zwei eigene Gleise zur Verfügung, die nur von wenigen Güterzügen mit genutzt werden, so dass sie zuverlässiger fahren kann.
Der RRX wird zwar nicht in Langenfeld halten, aber die nächsten RRX-Stationen in Benrath und Leverkusen Mitte sind gut zu erreichen, um von dort in Richtung Düsseldorf und Köln weiterzufahren.
Es ist geplant, dass zur Fußball-Europameisterschaft 2024 der viergleisige Schienenausbau auf Langenfelder Boden fertiggestellt ist.

Wie sieht der Zeitplan für Langenfeld aus?
Bauvorbereitende Maßnahmen wie Grünschnittarbeiten und Kampfmittelsondierungen haben bereits begonnen. In den nächsten Wochen beginnen dann Kabeltiefbauarbeiten, und es werden punktuell Kabel für die Signaltechnik verlegt. Als nächstes erfolgt die Einrichtung von Baustraßen, die für den Bau der Schallschutzwände benötigt werden.
Von März bis Dezember 2021 werden die ersten Schallschutzwände an der Ostseite der
Trasse gebaut. Es sind außerdem Arbeiten an Brücken, die Installation erster Signalausleger sowie die Aufstellung von Oberleitungsmasten und Signalen an den Gleisen für Regional- und Fernverkehr vorgesehen.
Zwischen Sommer 2022 und Sommer 2023 könnten dann das vierte Gleis und die Schallschutzwände auf der Westseite gebaut werden.

Was passiert an der Fußgängerunterführung Katzbergstraße?
Die Fußgängerunterführung Katzbergstraße wird für das zusätzliche Gleis verlängert. Dazu wird die bestehende Rampen-/Treppenanlage zurückgebaut und auf Höhe des ehemaligen Kiosks neu errichtet. In der Unterführung werden (auf Wunsch der Stadt) die Beleuchtung und die Wandfliesen erneuert. Während der Baumaßnahmen muss die Unterführung aus Sicherheitsgründen und um die Baumaßnahmen überhaupt möglich zu machen, zeitweise gesperrt werden. Nach jetzigem Stand kann die Fußgängerunterführung Katzbergstraße mehrere Wochen nicht genutzt werden. Wir informieren rechtzeitig über die Sperrung.

Welche Sperrungen gibt es im Bahnverkehr?
Manche Arbeiten können – aus Sicherheitsgründen oder weil schweres Gerät benötigt wird - nur bei einer kompletten Sperrung der Gleise vorgenommen werden. Wir bündeln möglichst viele Arbeiten in diesen Zeiten.

S-Bahngleise und Regional- und Fernverkehrsgleise werden zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf Hbf komplett gesperrt:
Osterferien: 26.03.21 – 12.04.21
Sommerferien: 02.07.21 – 09.07.21
06.08.21 – 13.08.21
Herbstferien: 08.10.21 – 22.10.21

Sperrung der Ferngleise und Umleitung der RE-Züge:
Sommerferien: 10.07.2021 – 05.08.21
In dieser Zeit verkehrt die S-Bahn jedoch regulär.

Warum ist die 14monatige Totalsperrung 2022/2023 nötig?
Die Großsperrung zwischen Juni 2022 und August 2023 ermöglicht, die Baumaßnahmen schneller durchzuführen, weil die Baustelle dauerhaft eingerichtet werden kann. Das erspart den Pendlern kürzere Sperrungen in jeden Ferien über mehrere Jahre. Während der Sperrung können lärmintensive Arbeiten weitestgehend tagsüber realisiert werden, sodass die Beeinträchtigung für die Anwohner geringer ist.
Es wird ein Schienenersatzverkehrskonzept geben, das noch in der Abstimmung ist.

Wie wird der Lärmschutz für die Anwohner gewährleistet?
In Langenfeld werden die allerersten Schallschutzwände im ganzen RRX-Projekt gebaut. Insgesamt 1,8 Kilometer Schallschutzwände entstehen, die zwischen zwei und sechs Meter hoch sein werden.
An der Ostseite der Trasse beginnt der Bau der Schallschutzwände Anfang nächsten Jahres, vor allem auf Höhe von Mehlbruch-Gieslenberg sowie zwischen Hitdorfer- und Bahnhofstraße.
Auf der Westseite folgen die Schallschutzwände in Höhe Hitdorfer- und Katzbergstraße erst 2022/23 mit dem Bau des vierten Gleises.
Als weitere aktive Schallschutzmaßnahme wird das BüG (Besonders überwachte Gleis) zur Lärmminderung eingesetzt. Beim BüG überprüft ein Schallmesszug in regelmäßigen Abständen den akustischen Zustand der Schiene. Liegen die Messwerte über dem definierten Lärmpegel, werden die Schienenoberflächen mit einem Schienenschleifzug „geglättet“ und damit wahrnehmbar leiser.
18 Gebäude, die über diese aktiven Schallschutzmaßnahmen nicht ausreichend geschützt werden können, haben dem Grunde nach Anspruch auf passiven Schallschutz. In Zusammenarbeit mit einem Gutachter wird im Einzelfall geprüft, wo Schallschutzfenster und Lüfter eingebaut werden.

Ist sichergestellt, dass die Schallschutzwände stehen bevor die Gleisbauarbeiten beginnen?
Der Bauablaufplan für Langenfeld sieht vor, dass die Schallschutzwände auf der Ostseite der Bahn zu Beginn der Bauarbeiten gebaut werden, die Schallschutzwände auf der gegenüberliegenden Seite können erst mit dem Ausbau des vierten Gleises realisiert werden.

Wie wird der Schall erfasst?
Der zu erwartende Schall wird berechnet. Das ist das allgemein anerkannte Verfahren, weil man zukünftigen Schall gar nicht messen kann, aber auch weil man bei der Berechnung Hintergrundgeräusche ausschließt.

Anwohnerinformationen

Sie möchten wissen, welche Arbeiten in Langenfeld anstehen und was vor Ihrer Haustüre passiert? Mit unserer Karte zur Anwohnerinformation können Sie sich schnell einen Überblick verschaffen. Dort, wo eine rote Pinnadel erscheint sind Informationen hinterlegt. Einfach draufklicken und alle Informationen zu den Arbeiten erscheinen in einem separaten Fenster. 

Kabeltiefbauarbeiten
Kabeltiefbauarbeiten
Kabeltiefbauarbeiten
Kabeltiefbauarbeiten
Kabeltiefbauarbeiten
 
 
Schallschutzmaßnahmen

Im PFA 1.3 werden aktive und passive Schallschutzmaßnahmen umgesetzt. In diesem Abschnitt ist der Neubau von Schallschutzwänden auf einer Länge von 1,8 Kilometern mit einer Höhe von zwei bis sechs Metern vorgesehen. Die Schallschutzwände werden im südlich verlaufenden Abschnitt auf Leverkusener Stadtgebiet fortgeführt. Außerdem kommt das sogenannte Besonders überwachte Gleis auf einer Strecke von rund drei Kilometern zum Einsatz. Das BüG ist beim Neu- und Ausbau von Schienenstrecken eine Maßnahme, die durch regelmäßige Kontrolle und gegebenenfalls gezieltes Schleifen der Schienen eine anerkannte und dokumentierte Lärmminderung von 3 dB(A) erbringt. Teilbereiche der Baulücke sind ebenfalls im Lärmsanierungsprogramm des Bundes enthalten.

19 Gebäude im PFA 1.3 haben dem Grunde nach Anspruch auf passiven Schallschutz. Der tatsächliche Anspruch auf passiven Schallschutz und die geeigneten Maßnahmen werden nach einer Gebäudebegehung durch einen Schallgutachter ermittelt. In Teilbereichen der Baulücke ist bereits eine Schallschutzwand vorhanden. 

Für die Beantwortung von Fragen rund um Baulärm steht Ihnen unser Baulärmverantwortlicher montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter der Nummer 0151/46123016 zur Verfügung.

Einschränkungen im Schienenverkehr

Die Bauarbeiten für den RRX zwischen Langenfeld und Leverkusen machen zeitweise Gleissperrungen notwendig. Wir informieren rechtzeitig über die Sperrzeiten und den Schienenersatzverkehr.